Am 30.04.1951. fanden sich einige Gartenfreunde und Freundinnen zusammen und beschlossen, einen Schrebergartenverein in Buchholz zu gründen.

Wie sich aus dem nachstehenden Protokoll ergibt erfolgte die Gründung.

Nach Verhandlungen mit der damaligen Gemeinde wurde die erste Satzung erstellt und der Verein erhielt das Gelände am Itzenbüttler Weg als Pachtland, zunächst für die Dauer von 20 Jahren und je 5 Jahre weiter, wenn keine Kündigung erfolgt. Bevor mit dem Vermessen der Parzellen begonnen werden konnte, musste das völlig verunkrautete und ungepflegte Stück Ackerland erst einmal hergerichtet werden. Das erforderte viel Mühe und Fleiß.

Als diese Hürde schließlich genommen war, wurde das Land in 108 Parzellen aufgeteilt. Um eine gerechte Vergabe der Parzellen zu sichern, fand diese am 20.12.1951 durch eine Verlosung statt. Da der Verein damals aus nur 58 Mitgliedern bestand, nahmen einige Gartenfreunde 2 Gärten. Trotzdem waren noch einige frei. Bis zum Frühjahr 1952 war die Zahl der Interessenten jedoch so angestiegen, dass alle Parzellen vergeben waren.

Nun ging die Arbeit erst richtig los. Zunächst einmal wurde das Gelände, da natürlich noch kein Geld in der Vereinskasse vorhanden war, in Gemeinschaftsarbeit eingezäunt. Trotzdem mussten pro Parzelle 20,– DM bezahlt werden, um die Materialkosten aufzubringen. Die Betonpfähle wurden damals noch mühselig von Hand gegossen.

Man begann, die ersten Obstbäume, Strauchfrucht- und Ziersträucher sowie Blumen anzupflanzen. Wer es sich leisten konnte, baute sich auch schon eine kleine Laube.

 

Und mit der Zeit war die Kleingartenkolonie schließlich auch als solche erkennbar.

1955 schloss sich der Verein dem Bezirksverband Lüneburg an.

1957 wurde nach Beschluss der Mitgliederversammlung eine Satzungsänderung vorgenommen. Der Vorstand bestand von nun an nur noch aus 3 Vorstandsmitgliedern, und zwar dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden – dieser übte zugleich das

Amt des Schriftführers aus – und dem Kassierer. Die neue Amtsdauer betrug 6 Jahre. Der Vereinsname ” Schrebergartenverein Buchholz” wurde geändert in Kleingärtnerverein “Abendfrieden” e.V.

Am 03.06.1961 feierte der Verein sein 10jähriges Bestehen mit einem Festball im Hotel Cohrs.

 

1971 verstarb nach fast 20jähriger Vorstandsarbeit der Vorsitzende Otto Heske, dem der Verein zu großem Dank verpflichtet ist für seinen unermüdlichen Einsatz. Zum kommissarischen 1. Vorsitzenden bis zur nächsten Jahreshauptversammlung und in dieser dann offiziell wurde Albert Bohlen gewählt. Am 22.05.1971 fand die 20jährige Jubiläumsfeier im Hotel Cohrs mit Tanz, Unterhaltung und einer Tombola statt.

Ebenfalls im  Jahre 1976 wurde das erste Kinder- und Sommerfest veranstaltet.

1988 Dieses Fest erfreut sich auch heute noch in jedem Jahr großer Beliebtheit bei jung und alt.


 1990

Wie der Name Kinder- u. Sommerfest schon ahnen läßt, kommen selbstverständlich nicht nur die Kinder auf ihre Kosten. Die selbstgebackenen Kuchen und Torten der Gartenfreundinnen begeistern jedes Jahr aufs neue und finden reißenden Absatz.

Ab 20.00 Uhr darf dann getanzt, geschunkelt und mitgesungen werden. Und ein Spiel zwischendurch macht auch Erwachsenen Spaß.

Doch kann so ein Fest nur gelingen, wenn freiwillige Helfer für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Denen, die sich hierfür zur Verfügung stellen, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Zur Tradition ist es geworden, dass am nächsten Morgen zum Frühschoppen der Spielmannszug der Buchholzer Schützen unser Vereinshaus besucht und mit seiner Musik die müden Geister wieder aufmuntert.

Weitere beliebte Aktivitäten des Vereins sind Preisskatveranstaltungen und die Teilnahme am Umzug zur Eröffnung des Buchholzer Stadtfestes.

 

Sammeln zum Stadtfestumzug